Kraut des Monats - Gänseblümchen

Montag 30. Mai 2016 Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke


Tipps zur Heilwirkung und Anwendung von Gänseblümchen aus dem Hörnlepass Kleinwalsertal

Gänseblümchen - Bellis perennis

Das kleine Gänseblümchen, im Volksmund häufig auch Tausendschönchen genannt, ist nicht nur immer wieder schön anzuschauen, sondern auch ein wahrer Riese, wenn es um Heilkraft und Möglichkeiten der Anwendung geht. Was das Gänseblümchen alles kann und wie Sie aus dieser Wunderpflanze wirkungsvolle Hausmittel herstellen können, möchte ich Ihnen heute zeigen.

Jeder kennt es und ihr Anblick sorgt bei den meisten Menschen sofort für gute Laune. Gänseblümchen, die aktuell wieder auf nahezu allen Wiesen und Rasenflächen zu finden sind. Bei Pflanzenkundlern ist das Gänseblümchen seit jeher als Gewächs mit einer starken, positiven Ausstrahlung bekannt, das Kummer und Leid für einige Zeit verschwinden lassen kann. Wie die Sonnenblume richtet sich auch das Gänseblümchen immer nach dem Stand der Sonne aus. 

Der lateinische Name Bellis (schön) perennis (ausdauernd) sagt nicht nur viel über die mehrjährige, vom Frühjahr bis zum Herbst blühende Pflanze selbst aus, sondern auch über ihre Heilwirkung. Äußerlich angewendet, hilft das Kraut bei Muskelbeschwerden, bei entzündeter, unreiner Haut, bei Prellungen und Quetschungen und kann zur Straffung des Bindegewebes sowie zur Hautpflege eingesetzt werden. Früher nutzte man das Gänseblümchen auch zur Behandlung von Muttermalen. Es hieß, die Anwendung lasse die Male mit der Zeit erblassen. Ich würde sagen: Probieren Sie es einfach aus.

Ideal für die äußerliche Anwendung eigenet sich ein Massageöl aus Gänseblümchen, das Sie ganz einfach selbst herstellen können.

Und so geht’s: 

Pflücken Sie bei trockender Witterung in der Zeit von etwa 11:00 bis 16:00 Uhr Gänseblümchenblüten ohne Stängel. Achten sie dabei darauf, Plätze auszuwählen, an denen Umweltbelastungen - beispielsweise durch Abgase - möglichst gering sind. Die Blüten müssen sauber sein. Nehmen Sie nun ein weithalsiges (Marmeladen-) Glas und kochen Sie es mitsamt dem Deckel kurz aus, damit es auch wirklich sauber ist. Nun füllen Sie das Glas zu etwa einem Drittel mit den Gänseblümchenblüten und füllen anschließend mit gutem Olivenöl auf. Achten Sie darauf, das Glas nicht randvoll zu machen, denn nach dem Verschließen sollte das Öl etwa zwei bis drei Stunden in die Sonne gestellt werden. Nun sollten Sie das Glas jeden Tag drehen und kurz durchschütteln, damit sich kein Schimmel bilden kann. Nch zwei bis drei Wochen filtern Sie das Gänseblümchenöl durch ein Leinentuch und füllen es in dunkle Flaschen. Fertig ist das selbstgemachte Gänseblümchenöl für die äußere Anwendung. 

Einen Gänseblümchen-Balsam erhalten Sie, wenn Sie dem Gänseblünchenöl Bienenwachs hinzufügen. Für eine Gänseblümchen-Tinktur verfahren Sie wie beim Gänseblümchenöl, nur dass Sie anstatt des Öls Alkohol verwenden.

Gänseblümchen als Nahrungsmittel

Gänseblümchen sind aber auch essbar und können einerseits als vielseitig nutzbares Küchenkraut und andererseits als Heilpflanze zur inneren Anwendung verwendet werden. Blütenknospen, Blüten und Blätter des Gänseblümchens können vom Frühling bis Herbst gesammelt werden. Gerade im Frühjahr passen die jungen zarten Blätter gut in Gemüsemischungen, Salate wie z. B. Kartoffelsalat, Suppen und Soßen. Klein geschnitten, sind Gänseblümchen auch toll bei Brotzeiten - beispielsweise als Kräuterquark, Kräuter-Frischkäse oder als Gänseblümchenbutter. Aus Gänseblümchen lässt sich auch ganz einfach eine schmackhafte Marmelade kochen. Die fröhlich anmutenden Blüten können auch zum Garnieren verschiedenster Gerichte verwendet werden und sorgen so für gute Laune auf dem Teller. Da sich die Blütenköpfe der Gänseblume bei trübem Wetter, bei Nacht oder im gepflückten Zustand nach einer Weile schließen, sollten Sie die Blüten immer erst kurz vor dem Verzehr pflücken.

Gänseblümchen enthalten Saponine, ätherisches Öl, Schleim, Bitterstoffe, Gerbstoffe sowie organische Säuren und sind reich an Vitamin A, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Innerlich angewendet, wirkt das Kraut unter anderem wassertreibend, schleimlösend und blutreinigend. Von Herrn Ignaz Schlifni, bei dem ich meine Heilkräuter-Ausbildung absolvierte, habe ich viel über die homöopathische Anwendung von Gänseblümchen gelernt. Eines ist ist mir davon bis heute im Gedächtnis geblieben: Während Augentrost das rechte Auge unterstützt, helfen Gänseblümchen bei Beschwerden mit dem linken Auge.

Zu inneren Anwendung reicht es, die Gänseblümchen zu essen oder die Blüten zu trocknen und als Tee zu genießen.

Übrigens: Ich biete jeden Mittwoch Führungen mit anschließender Verkostung durch unseren hauseigenen Kräutergarten an. In den Führungen erfahren Sie viel über die Herkunft, Heilkräfte, Ernte, Anwendung und Verarbeitung der teilweise seltenen Pflanzen.

Mindestteilnehmerzahl: 3 Personen
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: € 9,00 / Kinder bis 6 Jahre frei / Kinder von 7 bis 12 Jahren: € 4,00
Gruppenpreise sind ab 8 Personen auf Anfrage möglich.

Ich bitte um eine telefonische Anmeldung jeweils bis Dienstag um 20:00 Uhr.
Tel.: 0043 5517 57070

Ab vier Personen sind auf Wunsch und Anfrage auch weitere Termine möglich.

Ihre Christine Keck 

Die Verwendung von Heilkräutern ersetzt Ihnen nicht den Arzt. Die Kräuter sollen weder die Schulmedizin ersetzen noch zur Selbstbehandlung auffordern. Bitte begeben Sie sich bei den geringsten Anzeichen einer Erkrankung in die Hände eines Arztes.

Bild: creativecommons.org / Philmo1

Christine’s Kräuter- und Entspannungsecke

Servus! In diesem Bereich möchte ich mein Wissen rund um Bergkräuter und Heilpflanzen mit Ihnen teilen. Zudem finden Sie hier hilfreiche Tipps zur Entspannung - für den Urlaub und für den Alltag. Ich freue mich auf spannende Diskussionen. 


Ihre Christine Keck