Das Hörnlepass-Team: Milica Pjevalica

Mittwoch 8. August 2018 Rüdiger’s Talgeschichten


Sauberes Geschirr und saubere Zimmer haben einen Namen: Mila

In einem Betrieb wie dem Alpengasthof Hörnlepass fällt jeden Tag eine Menge Arbeit an. Obwohl viele dieser Tätigkeiten nach Außen hin unbemerkt bleiben, sind sie dennoch elementar wichtig für den reibungslosen Betriebsablauf sowie für die Zufriedenheit unserer Gäste. Deshalb möchten wir Ihnen heute Milica Pjevalica, Spülerin und Zimmermädchen in Personalunion und seit fast 20 Jahren ein festes Mitglied der Hörnlepass-Familie, vorstellen. 

"Mila" wurde am 22. September 1970 in dem schönen Ort Bilišane in Kroatien geboren, wo sie mit ihren Eltern und zwei Geschwistern aufwuchs. Sie war das Jüngste von drei Kindern. Schon früh übernahm sie Verantwortung und kümmerte sich mit den Nachbarskindern um die Schafe und Ziegen ihrer Eltern und Nachbarn. In ihrer Freizeit liebte sie es zu lesen, Gymnastik oder Radtouren zu machen und von großen Reisen zu träumen. 

Mila ging bis zur vierten Klasse in Bilišane zur Schule. Im benachbarten Obrovac absolvierte sie nach dem Abitur auch ihre Ausbildung als Schneiderin. In diesem Beruf arbeitete sie allerdings nur ein Jahr. Anschließend wechselte Mila in die Gastronomie und arbeitete fortan in einer Bäckerei und als Verkäuferin in Kroatien sowie später in Serbien. Mit 22 Jahren wurde ihre erste Tochter geboren. Durch den Krieg in Kroatien von 1991 bis 1995 musste Mila aus Kroatien fliehen und wanderte mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Serbien aus. 1996 kam ihre zweite Tochter in Belgrad zur Welt.

Im Dezember 2000 kam Mila mit ihrem Ehemann das erste Mal ins Tal zum Hörnlepass. Mila startete als Zimmermädchen und arbeitete drei Saisonen als Zimmermädchen und eine Saison an der Theke. Zwischenzeitlich kehrte sie immer wieder nach Serbien und Kroatien zurück, um ihre Kinder zu sehen, die bei den Großeltern und Verwandten untergebracht waren. Während dieser Zeit arbeitete sie saisonweise in verschiedenen Teilen von Österreich und Serbien.

2015 trennte Mila sich dann von ihrem Ehemann und kehrte zum Hörnelpass zurück, wo sie seither als Spülerin und teilweise als Zimmermädchen arbeitet. 

Mila arbeitet gern am Hörnlepass. Sie mag die Atmosphäre und das gute Verhältnis zu den anderen Mitarbeitern, mit denen sie sich sehr gut versteht und die sie teilweise seit fast 20 Jahren kennt. Sie kennt sich im Betrieb bestens aus und schätzt die Arbeit hier. Außerdem mag sie die Natur und Berge und genießt das Leben hier im Tal. Manchmal jedoch vermisst sie das Meer in Kroatien ein wenig.

In ihrer Freizeit geht Mila gerne einkaufen, Kaffee trinken, spazieren, auf den Berg oder macht kleine Städtereisen mit ihren beiden Töchtern, die zum Teil immer wieder hier in der Nähe arbeiten. Mittlerweile studiert ihre älteste Tochter Psychologie in Belgrad und arbeitet in den Semesterferien hier im Tal. Ihre jüngere Tochter arbeitete ebenfalls schon im Kleinwalsertal und lebt derzeit mit Ihrem Freund in Belgrad. 

Mila ist sehr stolz auf Ihre Töchter und die Beiden sind ihr sehr wichtig! Für Mila ist die Familie das Wichtigste in ihrem Leben und deshalb möchte sie auch in Zukunft viel Zeit mit ihren Töchtern verbringen!

Ihre offene und positive Art, die sie immer das Beste in allen Dingen sehen lässt und auch ihr Durchhaltevermögen, das sie schon in verschiedenen schwierigen Situationen unter Beweis gestellt hat, macht das Arbeiten mit ihr zu einem reinen Vergnügen. Mila ist ein echter Fels in der Brandung – immer zuverlässig, immer gewissenhaft! 

Liebe Mila, wir schätzen Dich sehr für Deine nette, sympathische und offene Art, Dein Lächeln und Deine Zuverlässigkeit. Es ist schön, einen Menschen wie Dich in unseren Reihen zu haben und wir hoffen, dass Du uns noch lange erhalten bleibst! 

Deine Familie Keck